zurück zu Brain Modelling

I Der Traum vom Fliegen

Der Mensch kann nicht fliegen - aber es war einer der größten Träume der Menschheit sich in die Lüfte zu erheben, der Knechtschaft zu entfliehen, die Seele baumeln zu lassen oder einfach nur die Erde aus einer anderen Perspektive beobachten zu können.

Dädalus und Ikarus, die Helden einer griechischen Sage, versuchten durch die Luft der Gefangenschaft zu entfliehen. Der Sage nach, hatte sie König Minos gefangengenommen, nachdem Dädalus das Labyrinth für das Stier-Mensch-Wesen Minotaurus gebaut hatte. Dädalus fertigte für sich und seinen Sohn Flügeln aus Federn und Wachs und sie erhoben sich in die Freiheit. Bei dem Flug kam Ikarus der Sonne zu nahe, das Wachs schmolz und er stürzte ab.

 

 

 

 

 

Leider ist es nur eine Sage und es war für die Menschheit ein beschwerlicher Weg voller Irrtümer und Tragödien zum ersten Flug. Auch wenn die technischen Möglichkeiten lange nicht gegeben waren, so beflügelte die Phantasie vom Fliegen die Menschen.

Schon Aristoteles (4. Jahrhundert vor Christus) meinte, daß das Element "Feuer" schwerer sei, als das Element "Wasser". Damit war die Idee geboren, mit sogenannten Feuerschiffen durch die Luft zu reisen. Wenn ein Objekt leichter als die Luft ist, dann kann es darin schwimmen, beziehungsweise in der Luft fliegen. Wie aber kann man das Feuer so bändigen, daß man es für den Flug nutzen kann. Die Anwort konnte erst 2100 Jahre später gegeben werden.

An einem kühlen Novemberabend machte Michel-Joseph de Montgolfier eine Entdeckung, die ein Genie von einem Normalsterblichen unterscheidet. Er saß vor dem Kamin und beobachtete wie die Rußteilchen des Feuers durch die heiße Luft nach oben getrieben wurden. Dabei kam ihm der Gedanke, daß man doch die heiße Luft in einen Behälter einfangen könnte. Dieser Behälter könnte sich dann vom Boden lösen und fliegen. Man müßte nur an dem Behälter einen kleinen Korb befestigen und schon könnte sich eine Person in die Luft erheben.

Mit seinem Bruder Etienne Jacques de Montgolfier experimentierte er mit leichten Stoff- und Papiersäcken, die sie mit heißer Luft füllten. Sie erkannten bald, daß der Behälter - ein Heißluftballon - sehr groß sein müßte, damit er einen Menschen tragen konnte. Nach vielen Experimenten konstruierten sie einen unbemannten Heißluftballon, der sich am 4.Juni 1783 in die Lüfte erhob. Er war aus Leinwand gefertigt, mit Papier gefüttert, und mit einem Hanfnetz überzogen. Im August wurde ein Ballon mit Tieren in die Luft geschickt und abermals klappte das Experiment. Endlich, am 21. November 1783 startete ein bemannter Heißluftballon der Gebrüder Montgolfier mit Menschen an Bord. Der Mensch hat seine ersten Schritte in die Luft gemacht.

 

 

 

Im 5. Jahrhundert vor Christus experimentierte man in China mit Bambusstäben und Stoff, um flugfähige Apparate zu bauen. Diese Drachen erhoben sich aber nur bei starkem Wind. Sie waren auch noch an Leinen befestigt. Der chinesische Feldherr Han Hsin ließ Drachen über die feindlichen Festungen treiben und aus der Länge der Schnur konnte er den Abstand zur belagerten Stellung ermitteln. In Japan baute man Riesendrachen. Mit diesen Drachen wurden Menschen als Kundschafter oder fliegende Bogenschützen in die Lüfte geschickt. In der frühen Heian Ära (782-1184 n. Chr.) wurden kleine Papierflieger aus Holz und dünnem Papier mit scharfen spitzen Nasen gebaut Nach Meinung einiger Historiker wurde ein große Anzahl dieser Flieger in Schlachten verwendet.

 

 

 

Man versuchte auch mit Raketen der Schwerkraft zu trotzen. Die Experimente waren zwar sehr beindruckend, aber die Raketen konnten nicht gesteuert oder sicher zum Landen gebracht werden. Sie dienten dazu, die Feinde zu erschrecken, aber wirklichen Schaden haben sie kaum angerichtet.

Der Erfinder Leonardo da Vinci (1452-1519) konstruierte verschiedenste Fluggeräte. Sie waren wohldurchdacht, aber leider berücksichtigten sie nicht immer die Gesetze der Physik. Die meisten der Apparate sollten mit der Kraft der menschlichen Arme bewegt werden. Der tatsächliche Kraftaufwand überschreitet aber die Möglichkeiten der besten Athleten. Trotzdem waren seine Ideen bahnbrechend. So stellte er Studien über den Vogelflug an, um sich über das Fliegen zu "informieren". Leider schenkte er mehr dem Flugverhalten der Vögel Bedeutung, als den Flügeln - in denen das Geheimnis des Fluges verborgen ist. Er vermutete, daß der entscheidende Punkt beim Flug das Schlagen der Flügel eines Vogels ist - unter den flatternden Flügeln soll ein Gebiet komprimierter Luft entstehen, das den Vogel trägt. Trotzdem war es Leonardo da Vinci, der entdeckte, daß die Luft der Bewegung eines festen Körpers einen Widerstand entgegensetzt.

 

Er stellte sich gegen die damalige Lehrmeinung, daß Menschen nicht fliegen können. Der Ausspruch "Wenn Gott gewollt hätte, daß der Mensch fliegt, hätte er ihm Flügeln gegeben", war für ihn mehr Ansporn als Abschreckung. Er dachte über Menschen-betriebenes Fluggerät, über den Hubschrauber und über Fallschirme nach. Leider fehlten ihm damals geeignete Materialien, um selbständig Experimente durchführen zu können. Vielleicht wäre es ihm dann möglich gewesen, mit den Experimenten, ein flugtaugliches Gerät zu entwickeln. Eine Idee funktionierte aber tatsächlich. Sein von ihm entwickelte Fallschirm wurde im Jahr 2000 nachgebaut und erfolgreich getestet.

 

 

Der Physiker Galilei konnte den Luftwiderstand erstmals experimentell nachweisen und der niederländische Physiker Huygens konnte ein interessantes Gesetz finden: Der Widerstand der Luft ist proportional zum Quadrat der Geschwindigkeit des (fliegenden) Objekts. Newton kam aufgrund mathematischer Ableitungen zum selben Schluß. Newton war es auch, der die ersten aerodynamischen Gesetze aufstellte, aber es war noch ein weiter Weg, bis ein Mensch tatsächlich fliegen konnte.

Es entstanden einige sehr interessante Konstruktionen von einer Vielzahl von Erfindern. So entwickelte der Italiener Vittorio Sarti 1828 ein Fluggefährt - eine Mischung aus Hubschrauber und Segelflieger - mit gewaltigen Papierflügeln. Das Gebilde sollte die Kraft von Windböen ausnutzen. Es wurde nie gebaut.

 

 

 

Werner Siemens baute im Jahr 1847 das erste mit Schießpulver betriebene Flugzeug. Leider konnte es nur kurze Hüpfer über dem Boden machen.

 

Das Segelflugzeug von Le Bris´ wurde beim Start von galoppierenden Pferden gezogen. Abgehoben ist es nicht. Man unterschätzte das Gewicht des Flugzeuges und die Gesetze der Aerodynamik wurden auch nicht berücksichtigt. Die Flügel sehen zwar den Vogelflügeln ähnlich, aber sie besitzen kein Tragflächenprofil.

 

 

Der Flugpionier Otto von Lilienthal wurde von fliegenden Störchen inspiriert. Schon mit 14 Jahren experimentierte er mit hölzernen Flügeln, um den Vogelflug zu imitieren. Seine Modelle wurden immer größer, aber er scheiterte immer. Dann kam ihm die Idee, daß das Profil der Tragflügel wichtig ist. Er entwickelte einen neuen Gleiter, der über eine gewölbte Tragfläche verfügte - diese Idee war der Durchbruch. Im Jahr 1891 startete er mit seinem Gleiter - ein paar Holzverstrebungen mit Papier verkleidet - und er segelte rund 25 Meter durch die Luft. Das war der Beginn für viele Experimente und Modifikationen an seinen neuen Gleitern, die tatsächlich flogen. Mit den Gleitern gelangen ihm 400 Meter weite Flüge.

Er kam auf insgesamt 2000 Flüge. Wenn man bedenkt, daß er für jeden einzelnen Flug, der nur ein paar Sekunden - höchstens ein bis zwei Minuten - dauerte, auf einen Hügel mit dem sperrigen Gleiter klettern mußte, dann ist dies aus sportlicher Sicht schon eine beträchtliche Leistung. Am 9. August 1896 starb der Flugpionier, der den Begriff Flugzeug geprägt hatte, an den Folgen eines Absturzes mit seinem Gleiter.

 

 

 

 

Auch Wilbur und Orville Wright entdeckten die Leidenschaft für das Fliegen in ihrer Jugend. Als Kinder bekamen sie ein Flugmodell mit Gummimotor geschenkt, das sie nachbauten und verbesserten. Sie waren davon besessen, einen Flieger zu konstruieren, der sich mit Motorkraft - alleine, ohne die Kraft des Windes - in der Luft bewegen konnte. Zuerst bauten sie die Gleiter von Lilienthal nach. Sie mußten aber erkennen, daß die Wölbung der Lilienthalschen Tragfläche nicht optimal war. So konstruierten sie den ersten Windkanal der Welt, um die Tragflächen zu verbessern. Mit diesen verbesserten Tragflächen konnten sie einen viel stabileren Gleiter bauen. Leider gab es zur damaligen Zeit keinen Motor, der leicht und gleichzeitig leistungsfähig genug gewesen wäre, um den Gleiter in die Luft zu bringen. Also engagierten sie einen Motortechniker und entwickelten in nur 6 Monaten einen 12 PS- Vierzylindermotor, der weniger als 100 Kilo wog. Am 17. Dezember 1903 begannen die Versuche mit dem ersten motorgetriebenen Flugzeug der Welt. Beim ersten Versuch blieb der Flieger 12 Sekunden in der Luft, die beiden nächsten Versuche endeten mit Bruchlandungen. Im vierten Anlauf klappte es: 260 Meter weit und 57 Sekunden in der Luft - der erste echte motorisierte Flug eines Menschen.

Damit begann die Eroberung der Luft.


zurück zu Brain Modelling